© 2019 Erziehungsdepartement Kanton Schaffhausen
Abteilung Schulentwicklung und Aufsicht
www.schule.sh.ch

Warum iPads?

Warum lohnt es sich, iPads im Unterricht / an einer Schule einzusetzen?
Digitale Medien haben sich zu einem wichtigen Teil unseres Alltags entwickelt. Damit Kinder und Jugendliche in dieser technologischen Zeit lernen, damit umzugehen, braucht es Informatik schon als  Kernthema in der Grundschulbildung. 
Der Einsatz von Computer im Unterricht kann separiert gelehrt werden. Der beste Weg, um alle Lernziele zu decken, ist die Integration von Digitalen Medien in andere Fachgebiete - und ein iPad ist das ideale Stück Technik dafür. Hier einige Gründe, die für das iPad sprechen:
 

  • Bibliothek im Klassenzimmer

    Das iPad eröffnet SuS Zugang zu Tausenden von Büchern in vielen Interessensbereichen. Apps wie„MeBooks“ enthalten eine Reihe von Büchern für SuS aller Altersgruppen. 
     

  • Unmotivierte Lernende ermutigen

    Viele unmotivierte Lernende (besonders wenn sie nicht gerne schreiben) werden stärker engagiert sein, wenn MI als Alternative eingesetzt wird. Sie unterstützt die Lernenden, ihre Arbeiten herzustellen.
     

  • Weniger Material verwenden

    Anstatt tonnenweise Bücher und / oder Arbeitsblätter zu verwenden und die Arbeitsblätter in Ordner zu stecken, ermöglicht eine iPad-App oder ein Webtool den SuS, eine Aufgabe ausschliesslich mit dem Tablet und der App / des Webtools zu lösen.
     

  • Ein Thema veranschaulichen

    Beim Lernen eines Themas, wie das Alte Griechenland oder Weltraum, gibt es viele Apps, wie “Kids History Atlas“ oder „Space Journey“, die SuS beim Lernen helfen können, indem sie das Thema veranschaulichen. 
     

  • Die Arbeit am Computer ist ein Kernthema

    Da der Umgang mit Computern zu einem Kernthema mit Lernzielen in der Grundschule geworden ist, ist es gut möglich, iPads und MI im Klassenzimmer in verschiedene Fächer zu integrieren und gleichzeitig andere Pflichtinhalte abzudecken. 
     

  • Für die Zukunft vorbereiten

    iPads sind jetzt schon wichtig, werden aber auch in Zukunft sehr beliebt sein. Wenn wir den Umgang jetzt schon lernen, wird es einfacher, alle zukünftigen Entwicklungen oder Technologien, welche im Klassenzimmer Einzug halten werden, zu beherrschen. 
     

  • Riesige Anzahl an kontrollierter Apps

    Es gibt für jedes Fach eine App, welches im Unterricht eingesetzt werden kann. Das bedeutet, dass ein Dutzend Apps mit einem Dutzend verschiedene Themen auf einem einzigen iPad verwendet werden können.
     

  • Optionen für AFL (Assessment vor Learning)

    Apps wie "Plickers" können leistungsfähige AFL-Tools sein. Durch das Scannen des Raumes mit dem Tablet kann schnell eine Antwort von jedem Schüler über deren Befinden oder über Fragen zur Arbeit aufgezeichnet werden.
     

  • Einfacher Internetzugang

    Das Internet ist ein leistungsfähiges Werkzeug und für die Recherche jeglicher Art nützlich. Mit iPads im Klassenzimmer wird den SuS sofortigen Zugang ins Internet ermöglicht. 
     

  • Webtools
    Es müssen nicht immer Apps sein. Es gibt viele guten Webseiten, die sich auf eine Funktion spezialisiert haben. Das iPad liefert die Technik, um diese Tools optimal für den Unterricht zu nutzen.
     

  • AirPlay

    Dies ist eine einfache Möglichkeit, um den Bildschirm vom iPad auf ein Whiteboard / Screen zu projizieren. Auf diese Weise kann die Lehrperson den SuS zeigen, wie man eine App gebraucht. Das iPad kann als Visualizer verwendet werden, indem die Kamera über ein Arbeitsblatt gehalten wird. SuS können ihre Arbeiten ebenfalls auf den zentralen Screen projizieren.
     

  • Sprechen und Hören

    Mit Hilfe vom iPad können Video- und Audioaufnahmen gemacht werden. Diese werden genutzt, um mit den SuS das Sprechen und Hören zu trainieren. Darüber hinaus ermöglichen Apps wie PuppetPals HD den SuS, ihren eigenen Film zu produzieren. Sie schreiben ihr eigenes Drehbuch und geben den Figuren ihre Stimme.  
     

  • QR-Codes scannen

    Mit QR-Codes können grosse Mengen an Informationen auf wenig Platz abgebildet werden. Die SuS scannen den QR-Code und erhalten Zugang zu diesen Informationen. Dies direkt mit der Kamera-App. Es braucht keine zusätzlichen Reader.
     

  • Kleiner als Laptops

    Laptops - auch x360 etc. - brauchen viel Platz auf dem Tisch. Teilweise kann man die SuS dahinter kaum mehr sehen. iPads sind viel kleiner und viel praktischer. Zudem verfügen Tablets über viel mehr Sensorik, was für viele Anwendungen sehr wichtig ist.
     

  • Lange Batterielebensdauer

    Während eine Laptop-Batterie in der Regel nur 4-5 Stunden hält, muss ein iPad nur alle 2-3 Tage aufgeladen werden.
     

  • Filmaufnahmen

    Sie können mit einem iPad Theaterstücke oder andere Darbietungen aufzeichnen. Das können andere auch. Nur: Auf dem iPad ist die wichtige Schnittsoftware schon kostenlos vorhanden. Weiter ist diese kinderleicht zu bedienen.
     

  • Lernvideos auf dem Tisch

    Alternativ können Lehrpersonen ihr eigenes Lernvideo auf die iPads der SuS senden. Sie können das kurze Video dann, so oft wie sie es brauchen, anschauen oder bei Bedarf im Unterricht nochmals ansehen. 
     

  • LMS

    iPads sind voll mit dem LMS Office365 kompatibel.
     

  • Zugang zu Audiodateien

    SuS können MP3-Töne von einem Dschungel oder vom Meer auf ihren iPads abspielen. Die SuS überlegen sich eine Geschichte, was ihnen zu diesem Ton einfällt und schreiben sie auf. 
     

  • Sie sind langlebig

    Obwohl Tablets klein sind, gehen sie weniger schnell kaputt als Laptops.
     

  • Breite Anwendungsmöglichkeiten

    Da aus so vielen verschiedenen Apps ausgesucht werden kann, findet man immer eine passende App, egal für welches Alter, Lernniveau oder Thema.
     

  • Portfolio erstellen

    Mit den iPads können Portfolios zu verschiedensten Bereichen erstellt werden. Die SuS können Videos erstellen, Fotos machen oder Texte schreiben.
     

  • Präsentation

    Anstatt am Whiteboard eine Präsentation zu zeigen, schickt die Lehrperson eine Kopie davon den SuS. Office365 mit Teams erlauben den SuS die Präsentation auf ihrem iPad zu sehen und geführt oder alleine durchzugehen. Die Lehrperson hat sogar die Möglichkeit, interaktive Fragen zum Gelernten zu stellen. Die Antworten können gezeigt und aufgezeichnet werden.
     

  • Vorteile für fremdsprachige SuS

    iPads ermöglichen einen schnellen Zugang zu Übersetzungsprogrammen. Sie helfen fremdsprachigen SuS in der Kommunikation und beim Erlernen der Sprache. 
     

  • Musik machen

    Ich muss kein Instrument beherrschen, um mit GarageBand Musik zu machen. Diese App motiviert auch SuS im Musikunterricht, die kein Instrument spielen.
     

  • Animationen herstellen

    Mit Hilfe von Animationen kann eine Physik-, Chemie- oder Englischstunde noch spannender gestaltet werden. Mit Apps wie "iMovie" oder "StopMotionStudio" auf dem iPad wird es den SuS ermöglicht, mit einer Animationssoftware im Klassenzimmer selber Animationen zu gestalten.
     

  • Ein Flair für die Kunst

    BG ist ein Schulfach, in dem einige SuS glänzen und anderen grosse Mühe haben. Das iPad bietet verschiedenste Kunstapps (z.B. ArtStudio oder Sketches), welche den SzS Kunst näher bringt und auch weniger talentierten SuS tolle Ergebnisse ermöglicht.
     

  • Programmieren

    Programmieren erhält einen grossen Stellenwert in der Schule. Es ist wichtig, dass den SuS der Zugang zur Software ermöglicht wird. Die App SwiftPlaygrounds ist extrem gut und wegweisend. Natürlich lässt sich auch Scratch 3.0 sehr gut auf dem iPad einsetzen.
     

  • Pages

    Viele Leute mögen iPads nicht, weil sie nur Microsoft Word kennen. Pages unterscheidet sich kaum von Word. Mit Pages können SuS Textdateien im Klassenzimmer schreiben. Pages ist kostenlos.
     

  • Zugang zu YouTube / Vimeo

    YouTube ist die weltweit beliebteste Seite, in der Videos geteilt werden. YouTube ist voll mit Lern- und Lehrvideos, die im Unterricht eingesetzt werden können. Mit der YouTube App ist die Bedienung noch einfacher. Auch Vimeo empfiehlt sich.
     

  • GreenScreen

    Es macht den SuS grossen Spass eine Newssendung z.B. über das Alte Rom zu produzieren. Noch grösseren Spass macht es ihnen, wenn im Video passende Hintergründe zu sehen sind. Es gibt verschiedene tolle GreenScreen Apps. (Mit grünem Papier kann ein GreenScreen auch selbst hergestellt werden).
     

  • Augmented Reality

    Während QR Codes immer beliebter im Bildungsbereich werden, geht Augmented Reality noch einen Schritt weiter. Die SuS scannen ein Bild und schon können sie ein dreidimensionales Modell erkennen. Anderes Beispiel: https://www1.wdr.de/unternehmen/der-wdr/unternehmen/augmented-reality-app-wdr-zeitzeugen-100.html
     

  • Taschenrechner und Spielwürfel

    Würfel auf dem Pult können schnell verloren gehen. Mit iPads haben die SuS virtuelle Würfel oder auch einen Taschenrechner, welchen sie nicht verlieren können.
     

  • Messungen und Gewichte veranschaulichen

    Das Lehren von Längenmassen, Gewichten und Volumen kann ziemlich herausfordernd sein. Es gibt viele Apps, die diese Themen veranschaulichen und ohne viel zusätzliches Material gezeigt werden können.
     

  • Virtuelle Lernumgebung

    Quasi alle virtuellen Lernumgebungen sind iPad kompatibel. So können sie schnell auch im Unterricht eingesetzt werden.
     

  • Neue Apps werden einfach installiert

    Die Installation von Software auf einen PC kann lange dauern und kompliziert sein. Die Installation einer neuen App auf ein iPad (oder alle iPads von Gruppen) dauert normalerweise weniger als zwei Minuten.  
     

  • Weniger Zeit verschwenden

    Einen PC zu starten und sich einloggen dauert ein paar Minuten. Das iPad ist in wenigen Sekunden betriebsbereit.  
     

  • Skype/FaceTime

    SuS können über Skype und FaceTime mit anderen Schülern und Personen auf der ganzen Welt kommunizieren. Die beiden Apps ermöglichen es aus dem sicheren Schulzimmer. Gerade für den Sprachaustausch (https://www.sh-go.ch) bieten sich so neue Möglichkeiten.
     

  • Eine App entwickeln

    Es gibt verschiedenste Software, um eine eigene App zu entwickeln. Es lohnt sich noch mehr, wenn sie ihre Erfindung im Klassenzimmer nutzen können.
     

  • Eine Sprache erlernen

    Apps wie Duolingo helfen SuS selbstständig eine neue Sprache zu erlernen. Die kann ein Vorteil sein, um SuS für einen Zusatzkurs zu motivieren. 
     

  • Innovative Apps

    Entwickler arbeiten ständig an neuen Apps. Das bedeutet, dass stets neue, innovative Apps zur Verfügung stehen. 
     

  • Fotografieren

    Mit PhotoBooth können die SuS Fotos mit verschiedenen Linsen und Farben machen. Es entstehen sehr kunstvolle Effekte.
     

  • Klassenausflüge

    Nimmt man ein iPad mit auf den Ausflug, können den ganzen Tag Videos und Fotos gemacht und kurze Texte geschrieben werden. Dank GPS können auch Anwendungen wie Locandy verwendet werden.
     

  • Nützliche Notizen - LehrerOffice Touch

    Als Lehrer denkt man immer an verschiedene Dinge. Mit dem iPad können stets Beobachtungen notiert werden. LehrerOffice entwickelt eine neue Generation, die komplett auf das iPad ausgerichtet ist: LehrerOffice Touch (ab SJ 19/20)
     

  • Apps sind billig

    Normalerweise kostet Computersoftware viel Geld. Die meisten Apps sind bedeutend billiger. Somit können dem Budget mehr Apps gekauft werden.
     

  • iPads differenziert aufsetzen

    Wenn alle SuS ihr eigenes iPad besitzen, kann man die Apps (z.B. mit Zuludesk) auch gruppenweise, je nach Schwierigkeit oder Alter individuell auf die iPads installieren. 
     

  • Weniger Kabelwirrwarr

    Wenn man iPads benutzt, sind nicht überall Kabel im Raum verteilt. Tablets brauchen keine Kabel, weder für Strom, eine Computermaus oder den Bildschirm. 
     

  • eBooks erstellen

    SuS mögen es, Geschichten zu schreiben. Mit einem iPad kann man einen Schritt weiter gehen. Es gibt verschiedene Apps wie z.B. Picture Book oder BookCreator, mit denen die SuS selbst eBooks herstellen können. Oftmals sind schon Bilder zur Auswahl auf dem Programm, damit die SuS professionell aussehende eBooks herstellen und diese dann in der Klasse teilen oder präsentieren können.
     

  • Aufbewahrung im Klassenzimmer

    Laptopwagen sind meistens sehr gross. iPads brauchen weniger Platz und können in speziellen Wagen, wo alle iPads gemeinsam aufgeladen werden, im Klassenzimmer versorgt werden. Sie sind immer griffbereit. 
     

  • Inhalte (temporär) sperren / Content-Filter

    Apps können nicht nur ganz gesperrt werden. Es ist auch nur eine teilweise Sperrung möglich. Es können Gruppen, Profile o.ä erstellt werden. Die Geräte sind komplett offen und wie ein persönliches Gerät und dabei aber trotzdem - egal wo sie sind - geschützt. Vergl. Zuludesk
     

  • Podcasts

    Einen weiterer Aspekt im Umgang mit neuen Technologien, welcher oftmals übersehen wird, ist der Einsatz von Podcasts im Unterricht. Mit dem iPad können sich die SuS Podcasts von Experten anhören, um neue Sachen zu lernen. Ausserdem können sie auch selbst solche erstellen, worin sie das Gelernte miteinander diskutieren können.  
     

  • Möglichkeit es auszudrucken

    Es mag wohl kein Vorteil gegenüber von PCs oder Laptops sein, jedoch ist es wichtig zu wissen, dass man mit einem iPad (über AirPrint) auch ausdrucken kann. 
     

  • Apps unterstützen verschiedene Aktivitäten

    In einem Textbuch stehen verschiedene Informationen und ein Diagramm zeigt eine mögliche Lösung. Eine App bietet oftmals verschiedene Möglichkeiten, damit zu arbeiten. Das ist ein Vorteil, da die SuS die Wahl haben, welche Lernmethode für sie am besten ist. Einmal wird ein Quiz gemacht, ein anderes Mal werden in einer Tabelle fehlende Zahlen gesucht. Zwei verschiedene Herangehensweisen, um gleichzeitig eine Aufgabe zu lösen. 
     

  • Interaktiv

    SuS können ein Bild aufnehmen und mit Apps kreativ verändern. Mit der App Aging Booth machen die SuS ein Foto. Anschliessend können sie sehen, wie sie langsam älter werden. Sie können Falten hinzufügen und sehen so, wie sie später mal aussehen könnten. 
     

  • Selbstgesteuertes Lernen

    iPads können mit Office365 das selbstgesteuerte Lernen extrem unterstützen.
     

  • Lernorte bestimmen

    Das iPad bestimmt den Lernort nicht, es passt sich an. Tablets lassen sich überall einsetzen.
     

  • Interaktive Bücher

    Wie weiter oben beschrieben, sind die meisten eBooks interaktiv. Manche enthalten sogar ein Quiz oder Verständnisfragen zum Text. Das hilft den SuS, auch ohne Begleitung durch Erwachsene, ihr Leseverständnis weiterzuentwickeln.
     

  • Wichtige Sprachbücher werden digital

    Schulen kaufen im Normalfall die Sprachbücher bei demselben Verlag wie immer. Die Verlage haben den Trend zur Digitalisierung auch erkannt und bieten auch digitales Lernmaterial an. 
     

  • Schnelle iOS Updates

    Einen Update bei PCs oder Laptops dauern oftmals sehr lange. Die iOS Updates dauern nicht lange. Sie sind immer auf dem neuesten Stand.
     

  • Kein Ersetzen von kaputten Büchern

    Kaputte oder überholte Bücher müssen in den Schulen stets ersetzt werden. Apps sind durch Updates ständig auf dem neuesten Stand. Sie bieten viele Einsatzmöglichkeiten. Sollte die App aus irgendwelchen Gründen nicht mehr funktionieren, findet man schnell im Appstore eine neue App.
     

  • Musikstücke mischen

    Wie weiter oben beschrieben, braucht man kein Musikinstrument zu spielen, um mit dem iPad Musik zu machen. Das iPad kann auch dazu verwendet werden, um neue Soundeffekte zu kreieren oder Lieder zu mixen. So kann lizenzfreie Musik für ein eigenes Videoprojekt erstellt werden.
     

  • News

    Mit einem iPad haben die SuS Zugang zu den aktuellsten Nachrichten aus der ganzen Welt. Nachrichtenapps können den SuS helfen, die Umwelt und Zusammenhänge zu verstehen. Bsp. 100 Sekunden von SRF.
     

  • Schüler- und Elternumfragen

    Wenn man von Eltern, Schülerinnen und Schülern und von Entscheidungsträgern ein Feedback möchte, gibt es auf dem iPad einfache Möglichkeiten, Umfragen zu erstellen. Noch einen Schritt weiter kann man gehen, indem man in der Klasse Umfragen oder Rückmeldungen zu Gelerntem erstellt oder es von den Schülern selber erstellen lässt.  
     

  • Sportunterricht

    Mit den iPads können Videos im Sportunterricht gemacht werden und diese anschliessend den SuS gezeigt werden. So kann man den SuS zeigen, wo und wie sie sich noch verbessern können. Apps wie P.E. Games geben viele neue Inputs für den Sportunterricht und helfen beim Planen der Lektion. 
     

  • Kollegiale Zusammenarbeit

    Wenn es im Schulhaus eine Fachperson zu einem bestimmten Thema gibt, kann diese ein Video erstellen, in dem eine tolle Idee gezeigt wird, die dann von den anderen im Klassenzimmer auch gemacht werden kann. So können viele Lehrpersonen entlastet werden. Mit Teams aus Office365 und OneNote lässt sich das perfekt realisieren.